Seeimmobilien am Wörthersee: Begehrte Raritäten

Der Traum von der eigenen Uferlinie lässt sich nur zu Liebhaberpreisen erfüllen. Speziell, wenn auch Badesteg und Bootshaus vorhanden sind. Lässt sich die Vermarktungsdauer von Millionenobjekten in Tagen bemessen, stehen die Chancen gut, dass diese eine Besonderheit aufzuweisen haben: einen Privatstrand oder gar Steg an einem der gefragtesten Seen Österreichs. „Für Seeimmobilien am Wörthersee gibt es eine Warteliste mit Interessenten“, sagt dazu Thomas Hopfgartner, Geschäftsführer von LIVING DE LUXE. „Wenn während der Saison von März bis Oktober etwas auf den Markt kommt, geht es sehr schnell. Meist schlägt da schon während der ersten oder zweiten Besichtigung ein Käufer zu.“

Keine Schnäppchenpreise

Für Immobilien am Wörthersee, wie Villen mit direktem Seezugang, werden je nach Lage und Grundstücksgröße schnell zweistellige Millionenbeträge fällig. Auch wer sich mit einem Apartment in einer Anlage mit Privatstrand zufriedengibt, muss zwischen 8.000 und 15.000 Euro für den gehobenen Wohnquadratmeter investieren.

Apartments in zweiten Reihe wesentlich günstiger

Um die begehrten Seezugänge künstlich herzustellen, werden heute kaum Kosten und Mühen gescheut. Da führen Brücken über die und Tunnel unter der Straße, um ungestörten

Zugang zum Wasser zu schaffen und die Liegenschaften als Objekte mit direktem Privatstrand deklarieren zu können.

„Wichtig ist den Käufern, dass man vom eigenen Apartment in Badekleidung zum See gehen kann“, so Hopfgartner über die Akzeptanz dieser „eineinhalbten“ Reihe. Denn zwischen erster und zweiter Reihe liegen bei den Kosten nämlich Welten: „In der zweiten Reihe liegen die Preise zwischen 4.000 und 6.000 Euro, je nach Aussicht“.

Unter denjenigen, die sich nicht mit Nachbarn anfreunden und lieber ein eigenes Stück Land samt Strand besitzen wollen, sind vor allem Grundstücke mit einem Steg oder Bootsanleger sehr begehrt. Denn ein Stück vom Wörthersee lässt sich auch mit dem größten Budget nicht kaufen – dieser gehört den Bundesforsten, die sich eine Anlage wie etwa einen Steg per Pacht entgelten lassen.

Hier den Originaltext als PDF lesen